©

Oman Reiseinformationen

Alles was Sie wissen müssen

Der Oman ist ein islamisches Land und so wird die Religion hier auch noch überall auf eine sehr traditionelle Weise praktiziert. Überall im Land findet man im traditionell arabischen Stil erbaute Moscheen. Die wohl bekannteste Moschee ist die Große Sultan Qaboos Moschee in Maskat. Doch im Vergleich zu anderen arabischen Ländern gehört die Mehrheit der hiesigen Bevölkerung des Oman der Ibadhiyah-Ausprägung an, die sehr demokratisch und friedlich ausgerichtet ist. Insbesondere diese offene und tolerante Einstellung, aber auch die Grundhaltung gegen Intoleranz und Gewalt machen den Oman zu einem der sichersten Länder der Welt.

Besonders als deutscher Tourist, dem der Islam nicht vertraut ist, sollte man bereits vor der Reise auf verschiedene Aspekte achten. So sollte man beim Kofferpacken an geeignete Kleidung denken: Frauen sollten zum Beispiel stets schulter- und kniebedeckende Kleidung tragen und auch zu enge Kleidung wird ungern gesehen. Auch bei Männern sollten die Schultern stets bedeckt sein und im besten Fall lange Hosen getragen werden. 

Auch beim Thema Alkohol wird man hier große Unterschiede zu Deutschland feststellen: Im Oman ist Alkohol nicht weit verbreitet und in den wenigsten Restaurants oder Hotels ist Alkohol auf der Karte zu finden. Ist dies doch der Fall, beschränkt sich die Auswahl meist auf wenige Biersorten, in gehobenen Restaurants und Hotels werden auch vereinzelt Weine und Spirituosen angeboten. Da im Oman jedoch akzeptiert wird, dass man in Deutschland eine andere Einstellung zu Alkohol hat, ist es Touristen erlaubt, ihren eigenen Alkohol in Restaurants und Hotels mitzubringen (bei Einfuhr aus Deutschland bitte Zollbestimmungen beachten). 

Der Oman ist ein vielfältiges Land und hat landschaftlich einiges zu bieten. Alleine im Norden kann man sich hiervon in kürzester Zeit überzeugen. Hier liegt nicht nur die Hauptstadt des Landes, Maskat, sondern auch andere bedeutende Städte wie Nizwa und Sur. Im Gegensatz hierzu liegen aber auch die Wüste (Wahiba Sands) mit ihren endlos wirkenden Sanddünen, das imposante Hadjar Gebirge mit seinem bis zu 3.000 Meter hohen Bergmassiv und die Küste eng beieinander. Die zahlreichen Oasen, die man auf seinem Weg durch den Oman passiert, wie z. B. das Wadi Tiwi, Wadi Bani Khalid oder Wadi Shab, laden unterwegs immer wieder zum Erfrischen in ihren glasklaren Pools ein.

Im Süden des Oman kann man grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Landschaftsformen unterscheiden, der Rub al Khali Wüste und der Landschaft der Region Dhofar. Die Wüste, die auch Leeres Viertel genannt wird, ist die größte Sandwüste weltweit und erstreckt sich auf der Arabischen Halbinsel vom Jemen über Saudi-Arabien und den Oman bis in die Vereinigten Arabischen Emirate. Der Verwaltungsbezirk Dhofar, in dem auch ein Teil der Rub al Khali liegt, ist weiterhin bekannt für seine Hauptstadt Salalah, seine fruchtbare Küstenebene und das küstennahe Dhofar-Gebirge. 

Die omanische Küche ist stark von der indischen, aber auch von der afrikanischen und asiatischen Küche geprägt. So ist sie eines auf keinen Fall – einheitlich. Zu stark ist sie von ausländischen Einflüssen beeinflusst. Vor allem die Gewürzvielfalt, bestehend aus Zimt, Kardamom, Safran, Kurkuma, Nelken und Rosenwasser, hat ihre Herkunft in Asien und Afrika. 

In größeren Städten, wie z. B. in der Hauptstadt Maskat, findet man allerdings ein breites kulinarisches Angebot an internationalen Restaurants. In kleineren Orten und auf dem Land überwiegen schlichtere Restaurants, die auch traditionellere Speisen anbieten. Allgemein kann man in Restaurants sehr gut und vor allem günstig essen. 

Möchten Sie ganz nach der Tradition der arabischen Welt essen, würden Sie übrigens ohne Besteck und nur mit der rechten Hand speisen. Touristen wird in Restaurants allerdings automatisch Besteck angeboten.

Im Oman herrscht ganzjährig ein heißes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit, wobei von Mai bis September die höchsten Temperaturen erreicht werden. In der berühmten Rub‘ al Khali Wüste ist es allgemein etwas heißer als im restlichen Land, allerdings ist die Luftfeuchtigkeit auch deutlich niedriger, was die heißeren Temperaturen erträglicher macht. 

Von Juni bis September herrscht an der Südküste Regenzeit, im nördlichen Tiefland kann es ganzjährig regnen. Dennoch ist die Niederschlagsmenge im ganzen Land sehr gering mit einem Wert von maximal 175 mm im Monat.

Beste Reisezeit

Als beste Reisezeit für den Oman gelten aufgrund des heißen Klimas die Monate November bis März, in denen die Durchschnittstemperaturen noch unter 30 Grad liegen. Wem die heißen Temperaturen allerdings nichts ausmachen, kann den Oman ganzjährig bereisen.

Mit Oman Air benötigt man ca. 7 Stunden, um von Frankfurt nach Maskat zu fliegen. 

AA-Automobilclubs

Oman Automobile Association, http://omanauto.org/

Alkohol

Wie auch in anderen islamischen Ländern ist Alkohol im Oman verboten. Für Touristen sind alkoholische Getränke teilweise in Hotels verfügbar, allerdings ist auch dies eher eine Seltenheit. Während des Fastenmonats Ramadan darf nirgendwo im Oman Alkohol ausgeschenkt werden. 

Im Vergleich zu Deutschland ist das Alkoholangebot im Oman nicht sehr groß. In den meisten Hotels, die alkoholische Getränke anbieten, gibt es Bier, in gehobenen Unterkünften auch Wein und Spirituosen. Dennoch ist das Verständnis für alkoholische Getränke bei einheimischen Kellnern allgemein sehr gering. 

Wenn Sie trotz allem während Ihres Urlaubs nicht auf Alkohol verzichten möchten, so nehmen es Ihnen die wenigsten Hoteliers übel, wenn Sie sich von zu Hause Ihre eigenen Getränke mitbringen. Bitte beachten Sie hier die Einfuhrbeschränkungen am Zoll. Das Trinken von Alkohol ist zudem in der Öffentlichkeit zu jeder Zeit strengstens verboten. Außerdem ist der Alkoholverkauf an Minderjährige generell nicht gestattet.

Amtssprache

Arabisch

Apotheken

Der Oman verfügt über ein gut ausgebautes Netz an Apotheken. Allgemein sind Medikamente jedoch etwas teurer als in Deutschland, da die meisten Medikamente importiert werden müssen. Dafür ist der Verkauf von rezeptpflichtigen Mitteln weniger restriktiv.

Ärztliche Versorgung

Eine gute ärztliche Versorgung ist grundsätzlich überall im Land gewährleistet. Arztrechnungen müssen jedoch vor dem Verlassen des Landes vollständig beglichen sein. Wir empfehlen dringend, eine private Auslandskrankenversicherung vor der Reise abzuschließen.

Banken

Im Oman gibt es eine Vielzahl an Banken, bei denen man bedenkenlos Geld abheben oder tauschen kann, wie z. B. Bank Muscat, National Bank of Oman oder HSBC Oman. Allgemein haben die Filialen von samstags bis mittwochs von 8:00 bis 12:00 Uhr geöffnet, donnerstags nur bis 11:30 Uhr.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft im Oman
Oman Way 4911
Villa 953 Hillat Al-Jazeera
P.O. Box 128
Ruwi
PC 112 Maskat

Einreise

Staatsangehörige aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen für einen touristischen Aufenthalt einen Reisepass, der nach Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist und ein Besuchsvisum (einmalige Einreise und Aufenthalt bis zu einem Monat z. Zt. ca. EUR 50 bzw. für mehrfache Einreisen mit Aufenthalt bis zu drei Wochen und einem Nutzungszeitraum bis zu einem Jahr z. Zt. ca. EUR 120, der Reisepass muss in dem Fall noch mindestens ein Jahr gelten), das man als E-Visum vor Abreise unter <https://evisa.rop.gov.om/home> oder bei der Ankunft in Maskat am Travelex Foreign Exchange-Schalter erhalten kann. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes: <http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/OmanSicherheit.html?nn=555292?nnm=555292>

Einwohnerzahlen

4,5 Millionen

Elektrizität

Im Oman beträgt die Stromspannung 220/240 Volt bei einer Frequenz von 50 Hertz. Reiseadapter mit Steckertyp C und G werden benötigt. 

Feiertage

Da sich die islamischen Feiertage komplett nach dem Mondkalender richten, ändert sich das Datum eines jeden Feiertags von Jahr zu Jahr. Aus diesem Grund kann man für diese nur einen groben Zeitpunkt nennen. 

Dennoch sollte man sich vor einer Reise in ein arabisches Land vorab mit den entsprechenden Feiertagen und den damit einhergehenden Verhaltensweisen der Einwohner auseinandersetzen und diese respektieren. So ist es Muslimen z. B. im Fastenmonat Ramadan untersagt, in der Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zu essen oder zu trinken. Dies kann auch den Ablauf in Geschäften und Restaurants beeinflussen und somit auch Einfluss auf den Urlaub in dem arabischen Land haben.

  • Januar: Neujahr
  • März/April: Nachtreise des Propheten
  • Mai/Juni: Fastenmonat Ramadan
  • Juni: Eid al-Fitr (Ende des Ramadans)
  • Juli: Renaissance Tag
  • September: Eid al-Adha (Opferfest)
  • September: Al-Hijra (Islamisches Neujahresfest)
  • November: Nationalfeiertag
  • Dezember: Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
  • 31.Dezember: Feiertag

Flugzeit ab Europa

ca. 6 bis 7 Stunden

Gesundheit/Impfungen

Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften, es werden jedoch die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes empfohlen (siehe www.rki.de). Eine gültige Gelbfieberimpfung wird nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert (siehe www.who.int).

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen, lassen Sie sich hierzu von einem erfahrenen Tropen-/Reisemediziner beraten. In Ländern der arabischen Halbinsel kommt es vereinzelt zu schweren Infektionen durch den MERS-Coronavirus (geringes Risiko).

Grenzübergänge

  • Grenze Alwajajah (Grenze zu Dubai)
  • Grenzen Wadi Al Jizi und Hafit (Grenzen zu Abu Dhabi)
  • Grenze Milaha (Grenze zu Sharjah)
  • Grenze Tibat (Grenze zwischen Musandam und Ras al Khaimah)
  • Grenze Al Mazunah (Grenze zum Jemen)

Hauptstadt

Maskat

Kleidung

Im Oman ist es, wie auch in anderen arabischen Ländern, üblich, möglichst wenig Haut zu zeigen. Als Gast aus einem nicht-muslimischen Land sollte man diese religiösen und kulturellen Sitten der islamischen Bevölkerung respektieren. Demnach wird erwartet, egal ob Mann oder Frau, darauf zu achten, seine Kleidung entsprechend anzupassen. 

Frauen müssen keineswegs Vollverschleierung tragen, doch Schultern, Arme und Beine sollten möglichst bedeckt sein. Männer hingegen sollten auf kurze Hosen und kurzärmelige Oberteile in der Öffentlichkeit verzichten.

Klima

Ein subtropisches Klima bestimmt das Wetter im Oman. Während die Küstenregion im Norden eher milde Winter mit Temperaturen im Schnitt von 20 bis 25 °C aufweist, sind die Sommer hier heiß und trocken mit Temperaturen bis zu 40 °C. Warm und feucht hingegen sind die Sommer im nordöstlichen Hadjar Gebirge. Doch im Gegensatz dazu kühlt es hier im Winter deutlich ab und auch Temperaturen unter 0 °C können erreicht werden. 

Im Vergleich zum Norden ist es im Süden wiederum fast tropisch. Hier kommt es im Sommer auch zu monsunartigen Regenfällen, wodurch die Luftfeuchtigkeit deutlich ansteigt. Ein deutlicher Gegensatz zu diesem subtropischen und tropischen Klima bildet die Wüste im Landesinneren, wo ganzjährig ein trockenes Wüstenklima herrscht. 

Aufgrund der im Land herrschenden Klimabedingungen ist somit der Winter die beste Reisezeit. Von November bis März sind die Temperaturen mit ca. 25 °C im Durchschnitt am angenehmsten und auch der Niederschlag ist zu dieser Zeit am geringsten. 

Kreditkarten

In der Regel werden in allen größeren Hotels, Geschäften und Restaurants die gängigen Kreditkarten, insbesondere VISA und MasterCard, akzeptiert.

Religionen

Der Islam ist die Staatsreligion im Oman. Die Mehrheit der Omanis gehört allerdings einer eigenen Ausprägung des Islam an, der Ibadhiyah. In ihren Grundzügen ist diese Ausprägung sehr demokratisch und friedlich ausgerichtet. Aus diesem Grund spricht die Grundeinstellung der meisten Omanis gegen Intoleranz und Gewalt, weshalb der Oman zu den sichersten Ländern der Welt zählt. 

Zudem sind Omanis sehr offen und tolerant gegenüber anderen Religionen, sodass man hier auch christliche und protestantische Kirchen sowie Tempel für Hindus und Buddhisten findet.

Post

Oman Post

Sicherheit

Der Oman zählt zu den sichersten Ländern der Welt und wurde daher auch 2017 vom World Economic Forum auf den vierten Platz im Länderranking eingestuft. Insbesondere der hier verbreitete Glauben leistet einen entscheidenden Beitrag zum Frieden im Land. 

Der ibadhitische Grundgedanke ist Toleranz, insbesondere anderen Religionen gegenüber, sowie Vermeidung von Konflikten. Aus diesem Grund hielten sich die Omanis schon jeher aus religiösen Auseinandersetzungen in der Welt heraus. Zudem sind sie Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen, was ihnen noch durch ihre Seehandel-Vergangenheit in den Genen liegt. 

Ein letzter wichtiger Punkt ist, dass die Omanis von Grund auf ein zufriedenes Volk sind. Dies ist das positive Ergebnis der toleranten und offenen Lebensweise der Ibadhiten, wodurch sie sich stark von anderen arabischen Ländern unterscheiden. Insbesondere Frauen haben im Oman eine sehr gute Stellung. Sie haben keine Schleierpflicht, haben Wahlrecht und dürfen auch in höheren Positionen in der Wirtschaft tätig sein.

Sonnenschutz

Aufgrund der ganzjährig heißen Temperaturen sollte man bei einer Oman-Reise auf einen optimalen Sonnenschutz achten. Hierzu gehört zum einen eine Sonnencreme mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor, zum anderen dünne und leichte Kleidung, die Arme und Beine verdeckt, sowie eine Kopfbedeckung. Diese Accessoires schützen die Haut vor zu großer Sonnenaussetzung und sind daher absolut empfehlenswert.

Staatsform

Sultanat/Absolute Monarchie

Strom

220/240 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Verkehrsregeln

Im Oman herrscht Rechtsverkehr. Der Straßenausbau wurde über die letzten Jahre stark verbessert, sodass es mittlerweile über 5000 km Asphaltstraßen gibt, die die größten Städte und touristische Anziehungspunkte miteinander verbinden. 

Währung

Omani Rial (OMR), 1 OMR entspricht etwa 2,21 EUR (Stand 09/2018).

Wasser

Abgekochtes oder in verschlossenen Flaschen abgefülltes Wasser kann bedenkenlos getrunken werden. Leitungswasser wird allerdings nicht als Trinkwasser empfohlen, da es direkt aus Meerwasserentsalzungsanlagen kommt.

Zeit

Der Zeitunterschied beträgt je nach Jahreszeit plus 2 bis 3 Stunden.

Zoll

Die Einfuhr von frischen Lebensmitteln, vor allem von Schweinefleischprodukten, und mehr als zwei Flaschen Alkoholika (max. zwei Liter) sowie von Zeitschriften mit freizügigem Inhalt, von Pornographie und von Waffen ist untersagt. Videokassetten und Filme können vom Zoll eingezogen werden und dürfen erst nach der Sichtung und Unkenntlichmachung anstößiger Stellen durch die Zensurbehörde wieder abgeholt werden. 

Zusätzlich ist die Einfuhr von psychoaktiven Medikamenten (Psychopharmaka) und Schmerzmitteln erstens auf Notwendigkeit zu überprüfen und zweitens mit mehrsprachigen, ärztlichen Schreiben zu rechtfertigen. Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.